Мария Манева: Аз знам в кого съм повярвала!
Das Leben auf einer Überholspur . Büro, Computer, Telefon … Und jeden Tag ist wie der vorherige. Wir träumen heimlich nachts, von dem, in was wir geglaubt haben und im Namen des Erfolgs, der Kinder, der Rechnungen, in Namen von allem „Ernsthaften“ herabgesetzt in funktionierende Individuen. Träumen, wie wäre es , wenn … , um den Wind zu jagen. Wir setzen illusorischen Grenzen, aber wenn wir über den Rand unserer kleinen Welt schauen, werden wir sehen , dass da draußen Höhen und Herausforderungen gibt, die wahre Bedeutung unserer Tage.
Das Leben auf einer Überholspur . Büro, Computer, Telefon … Und jeden Tag ist wie der vorherige. Wir träumen heimlich nachts, von dem, in was wir geglaubt haben und im Namen des Erfolgs, der Kinder, der Rechnungen, in Namen von allem „Ernsthaften“ herabgesetzt in funktionierende Individuen. Träumen, wie wäre es , wenn … , um den Wind zu jagen. Wir setzen illusorischen Grenzen, aber wenn wir über den Rand unserer kleinen Welt schauen, werden wir sehen , dass da draußen Höhen und Herausforderungen gibt, die wahre Bedeutung unserer Tage .
“Ich weiß, wem ich geglaubt habe “, sagt Maria Maneva und begann das Puzzle ihres Lebens wieder zu sortieren. Sie malt es wunderschön, angeordnet aus Kieselsteinen und Muscheln. Und wer hätte das gedacht? Tage beleben wie Gemälde unter ihren Fingern.

Du hast deinen Beruf aufgegeben, um dich mit Mosaiken zu beschäftigen. Was hast du vorher gemacht?

Mit wenig Finanz- und Rechnungswesen. Mein Hauptschulbildung ist Buchhaltung und meine Hochschulbildung habe ich in Varna an der Universität für Wirtschaft gemacht, Richtung Agrarökonomie.

Erklären Sie, diesen Widerspruch . Der Beruf, den Sie im Leben wählten schlägt eine andere Art von Charakter. Und schließlich sind Sie in die Welt der Kunst gelandet?

Als kleines Kind hatte ich ein fotografisches Malen. Mir hat Gott das Talent gegeben zu malen und etwas mit meinen Händen zu machen, aber meine Eltern waren der Meinung, dass ein Künstler recht frivolen Zeitvertreib wäre, und man sich somit nicht selbst ernähren könne. Sie beschlossen, dass ich am Büroschreibtisch bleiben soll. Und in der Tat war ich Büroschreibkraft, aber das raubte mir eine ganze Menge.

Wie lange üben Sie diesen Beruf aus?

Leider bin ich das zweite Jahr ohne ihn. Aber jetzt fühle ich mich wirklich frei.

Warum sagen Sie “leider”?

Denn ich könnte ihn noch viel früher verlassen. Nun die Finanzen sind nicht meine Berufung.

Wie haben Sie sich zu diesem Schritt entschieden? Dies ist äußerst mutig – das Vertraute zu verlassen und über die Grenze des “verantwortlichen Handeln s” zu übertreten.

Meine Kolleginnen dachten, dass ich das Sichere verlasse und das Wilde suche. Niemand nahm mich ernst.

Wie hat Ihre Familie das angenommen?

Für diesen Schritt unterstützt mich der Mann an meiner Seite. Er ermutigt mich und genießt das, was ich tue, geht auch mit mir Kieselsteine und Muscheln sammeln.

Ist was Besonderes passiert, gab es eine Wende oder Ihre Idee reifte nach und nach?

Im Jahr 2008 haben ich und der Mann an meiner Seite eine Laienkünstlerin besucht, seine Bekannte vom Dorf Kitka, Galia Blagoeva. Und dann sah ich zum ersten mal Bilder nur aus Steinen. Sie gab mir ein kleines Souvenir, Darstellung einer Tulpe und es hängte lange an der Wand, bis in mir der Wunsch kam, dass ich auch so eins mache. Also suchte ich Kieselsteine und ich versuche sie zu kleben, bis es eine große Beschäftigung wurde. Nun mache ich Bilder auch mit Muscheln, eine gemischte Technik. Probiere einfach neue Sachen aus.

Wann ist die Zeit gekommen, in der Sie sich gesagt haben, dass es die richtige Entscheidung war und es gut läuft ?

Ich erkannte es gleich nachdem ich meinen Beruf aufgegeben hatte, ohne dass ich schon was gemacht habe. Man kann nicht ein paar Gemälde machen und gleich große Dinge erwarten.

Hatten Sie keine Angst vor dem Scheitern?

Nein. Ich weiß, wem ich geglaubt habe, und das ist genug für mich. Ich schrieb mein Motto: Wenn Du glauben kannst, ist alles möglich. Wenn Sie mit dieser Einstellung gehen, können Sie erfolgreich sein. Auch wenn es zu diesem Moment keinen Erfolg gibt, ich weiß, es wird derjenige Moment kommen, der den vorherigen ausgleichen wird.

Wie werden Bilder mit Mosaiken gemacht?

Die Materialien sind von der Natur und ich suche sie mir allein aus. Ich gehe am Strand spazieren, schaue mich um, dann sortiere ich sie nach Arten. Nachdem ich mein Thema habe, mache ich eine Skizze und ordnen sie beiläufig, um zu sehen, wie sie farbig auf der Leinwand stehen, und dann beginne ich, sie zu bekleben. Die eine Art von Bildern ist solche nur mit Steinen, es wird zuerst einen Holzrahmen gemacht, dann kommt so eine Art Bilderrücken, nach dem Trocknen werden auf diese Basis Kieselsteine aufgeklebt, ich ordne sie mit einer Pinzette. Anschließend Lackieren nach dem Trocknen und das ist das Ende des Bildes. Die Farben werden lebendig und behalten ihren Glanz.

Was ist Ihr Arbeitsplatz? Haben Sie eine bestimmte Atmosphäre oder Rituale um zu arbeiten?

Mein Arbeitsplatz ist ein kleines Paradies, wo ich in Ruhe Kieselsteine und Muscheln werfen kann, in den meisten Fällen setze auf dem Boden und bücke mich über die Leinwand, umgeben von Bergen Material. Natürlich brauche ich Ruhe, weil ich mich am besten alleine fühle. Höre Musik oder eine Funkübertragung. Wenn jemanden neben mir sitzt, wird er mir immer Ideen geben, was und wo, in welchem Winkel ich kleben sollte.
Quelle 1 …